Spielbericht
 
 -  
Landesklasse Herren St. West - Di. 00.00.0000, 00:00 Uhr

Saisonfazit - Zielvorgabe erfüllt!!!
Als Rolf Weigel als verantwortlicher Sportvorstand für die 1. Männermannschaft im August 2017 eine Frage der „Freien Presse“ nach dem sportlichen Ziel der 1. Männermannschaft für die Saison 2017/18 gefragt wurde, antwortete er sinngemäß, dass der eigene Nachwuchs kontinuierlich an den Männerbereich herangeführt werden soll und man am Ende eine Platzierung zwischen Platz 2 und 5 erreichen möchte. Diese Aussage sorgte zu Saisonbeginn für Kopfschütteln und auch Gelächter bei der Chemnitzer Konkurrenz, aber auch bei einigen eigenen Fans. Nachdem nun der letzte Spieltag der Landesklasse West absolviert ist, steht die 1. Männermannschaft des VfB Fortuna Chemnitz auf den 2. Tabellenplatz und ist bestes Chemnitzer Team. Und, dass nach einer großartigen Saison und einer sensationellen Rückrunde, völlig zurecht!!! Und dieser sportliche Erfolg hat mehrere Gründe:

Der unter Mario Lüdemann begonnene Einbau junger Spieler aus dem Nachwuchsbereich wurde unter dem Trainerteam Rocco Dittrich und Dietmar Leuschel konsequent fortgesetzt. Die Trainer trafen mit ihrer ruhigen und sehr fachlich kompetenten Art die Seele der Spieler und führten mehrere flexible Spielsysteme ein. U 19 Spieler, wie z. B. Tom Hengst, Dominik Hornig Max Müller, Max Clauß, Lennart Pierson oder Erik Schmidt wurden behutsam an den Männerbereich herangeführt und sammelten hier wertvolle Erfahrungen für den nächsten Schritt in die Herrenklasse.

Die beiden im Team verbliebenen Oldies Ronny Weigel und Nico Weißbach waren während der gesamten Saison ein hervorragender menschlicher und sportlicher Rückhalt für das Team. Besonders Ronny Weigel, der sogar das Kapitänsamt im Februar an Moritz von der Mühlen weiter gab, gebührt hier sehr großer Dank und Anerkennung.

Die „jungen Wilden“ im ersten oder zweiten richtigen Männerjahr (Max Löbner, Gabor Vass, Alexander Hofmann, Julius Schmidt und Manuel Neubert) zündeten sofort und wurden so zu unverzichtbaren Stammspielern im Fortuna-Team.

Die im Team verbliebenen Spieler des „goldenen U19-Landesmeisterjahrgangs 93/94“ (insbesondere Kevin Eberlein und Florian Rüger, aber auch Norman Hewener, Chris Schneider und Norman Weckert) entwickelten sich in der nun abgelaufenen Saison zu wertvollen Führungsspielern.

Mit dem menschlich stark agierenden Kapitän Moritz von der Mühlen, mit dem immer an der Leistungsgrenze kämpfenden Ronny Weigel und dem technisch und strategisch überragend agierenden Florian Rüger (27 Tore, 15 Vorlagen) verfügte der VfB Fortuna über gleich drei Akteure, die in entscheidenden Phasen den Unterschied zur Konkurrenz ausmachten. Auch wenn es bei dem 23jährigen „FR 20“ mit der Torjägerkanone in dieser Saison nicht geklappt hat, da der Oelsnitzer Robert Hofmann gegen Handwerk Rabenstein gleich 6 Tore erzielen durfte, war es doch ein überragender Auftritt der gesamten VfB-Offensive.

Sicher gab es auch in der abgelaufenen Saison einige Dinge, an denen man noch arbeiten muss. Diese „Baustellen“ haben die Trainer auf dem Zettel. Aber das Positive überwog und der Weg zeigt klar nach oben. Das Spiel in Olbernhau mit dem 4:0 Sieg beim zukünftigen Landesligisten und die anerkennende Reaktion des eigentlich fanatischen Olbernhauer Publikums war ein klarer Beleg für diese Entwicklung. Jedem Spieler im Fortuna-Trikot sollte bewusst sein, dass er beim VfB Fortuna Chemnitz eine sportliche Perspektive hat und dass der Weg dieses Vereins im sportlichen Bereich noch längst nicht zu Ende ist. (FR)