Spielbericht
 
SV Großrückerswalde 49 - VfB Fortuna Chemnitz 1:6
Landesklasse Herren St. West - So. 03.06.2018, 15:00 Uhr

Aufstellung:
Schön - Weißbach, von der Mühlen (C), Hengst (V/71. Schneider) - Hornig, Clauß, Weigel, Vass (V/79. J. Schmidt), Eberlein - Hofmann, Rüger

Torschützen:
0:1 und 0:2 Rüger (8. + 18.), 1:2 Schuster (31.), 1:3 Hofmann (50.), 1:4 Hornig (66.), 1:5 Hofmann (83), 1:6 von der Mühlen (90.)

Zuschauer: 49

Schiedsrichter: Christopher Gentz, Markus Hentschel und Jürgen Werner

50-Punkte-Marke geknackt
Beim bereits seit letzter Woche als Absteiger in die Erzgebirgsoberliga feststehenden SV Großrückerwalde 49 war am 28. Spieltag der Landesklasse West Wiedergutmachung für die 1. Männermannschaft des VfB Fortuna angesagt. Schließlich traf man schon am 13. Spieltag auf der Beyerstraße in der Konstellation Zweiter gegen Letzter aufeinander und bezog gegen die Erzgebirgler eine damals verdiente 0:2-Niederlage. Diesmal ließ man sich jedoch nicht die Butter vom Brot nehmen und gewann klar mit 6:1 (2:1). Der Sieg hätte sogar um einige Tore höher ausfallen können (müssen), schließlich vergab man noch eine ganze Reihe guter Einschussmöglichkeiten. Bereits in der 3. Spielminute zog der nach seiner Sperre wieder ins Team zurückgekehrte Alexander Hofmann Richtung Großrückerswalder Tor ab, konnte jedoch den 49er-Torwart Tino Enger nicht bezwingen. In der 7. Minute lag der Ball zum ersten Mal im Gastgeber-Tor, doch Schiedsrichter Christopher Gentz (Freital) hatte eine vermeintliche Abseitsstellung von Florian Rüger gesehen. Das passierte den Fortunen während des Spiels noch einige Male. Man kann dem ansonsten sehr gut leitenden Schiedsrichter-Trio nur den Tipp geben, sich mit der Abseitsregel noch mal zu beschäftigen. Eine Minute später war es dann aber soweit. Alexander Hofmann setzte sich auf der rechten Strafraumseite durch, passte in die Mitte, wo Florian Rüger verwandelte. In der 18. Minute erreichte ein Flachpass aus dem Mittelfeld den diesmal links anlaufenden Florian Rüger. Der dribbelte sich durch die 49er-Abwehr und schob zum 0:2 und seinem 23. Saisontor ein. In der 19. Spielminute „rasierte“ ein Schuss von Ronny Weigel die Querlatte. Florian Rüger (21.), Ronny Weigel per Kopf (25.) und Max Clauß (27.) vergaben weitere gute Möglichkeiten, wobei Tino Enger auch mehrfach toll parierte. Nach knapp einer halben Stunde ließ die Konzentration im VfB-Spiel nach und die ebenfalls nicht schlecht kombinierenden Gastgeber kamen so ebenfalls zu Tormöglichkeiten. In der 26. Minute rettete Moritz von der Mühlen im Torraum in höchster Not gegen Andy Schuffenhauer. Fünf Minuten später konnte die VfB-Abwehr nach einem Freistoß aus dem Halbfeld nicht sauber klären und im zweiten Versuch kam der Ball zum am langen Pfosten lauernden Patrick Schuster, der den Ball neben David Schön ins kurze Eck zum 1:2 einköpft. Davon zeigte sich unser Team beeindruckt und bis zur Pause ging bei den Fortunen nicht mehr viel. Unser Trainergespann Rocco Dittrich/Dietmar Leuschel hatte wohl zur Pause die richtigen Worte gefunden, jedenfalls lief es mit Beginn von Durchgang zwei wieder bei den Chemnitzern. In der 50. Minute bediente Ronny Weigel mustergültig Alexander Hofmann, der mit dem 1:3 die Spielvorentscheidung herbeiführte. Gabor Vass vergab in der 61. Spielminute noch seine Chance, aber nach einem hereingedrehten Freistoß aus dem Halbfeld von Florian Rüger war U 19-Youngster Dominik Hornig zur Stelle und erzielte sein erstes Pflichtspieltor bei den Männern. In der 84. Spielminute erhöhte Alexander Hofmann auf 1:5. Zwei Minuten später spielte er zudem Florian Rüger frei, warum danach der Ball nicht im Tor war wird „FR20“ wohl selbst nicht wissen. Die nicht aufsteckenden Gastgeber hatten in der 89. Spielminute noch die Möglichkeit zu verkürzen, doch Maximilian Schreiter scheiterte am Fortuna-Keeper David Schön. Kapitän Moritz von der Mühlen setzte dann nach einem Eckball von Kevin Eberlein den Schlusspunkt zum 6:1-Auswärtssieg (90.+1). Den Akteuren des SV Großrückerswalde gebührt Respekt, da sie trotz des klaren Rückstandes ständig versuchten, den Spielgedanken hoch zu halten und sich nicht wie andere Teams in Abstiegsgefahr „einbetonierten“ oder schauspielerisch aktiv wurden. Man kann ihnen nur die Daumen drücken, dass sie nach einem Jahr in der Erzgebirgsoberliga wieder aufsteigen, fußballerisch waren sie eine Bereicherung. Die Fortuna trifft am kommenden Sonntag um 15.00.Uhr im Stadion an der Beyerstraße auf den sich ebenfalls im Abstiegskampf befindlichen SV Tanne Thalheim. (FR)